SAVA IV
Länge
11,2
Länge 11,2 km
Benötigte Zeit
02:00
Benötigte Zeit 02:00
Največja strmina vzpona[%]
3
Max. Steigung: 3 %
Max. Gefälle: 3 %
Max. durchschnittliche Steigung: 2 %
Länge der Steigungen über 5%: 0,30 km
Niedrigster Punkt der Strecke: 289 m
Höchster Punkt der Strecke: 273 m
Höhenunterschied: 79 m
Poraba kalorij
1959
Energieverbrauch für Männer: 1959 kJ (468 kcal)
Energieverbrauch für Frauen: 1608 kJ (384 kcal)
Schwierigkeitsgrad
Schwierigkeitsgrad: Mittlerer Schwierigkeitsgrad
Qualität der Wanderwege
Qualität der Wanderwege: Mischfahrbahn
Primerna obutev: Wanderschuhe
Kurze Beschreibung

Die kreisförmige Tour durch das Flachland, die entlang des linken und rechten Ufers der Sava verläuft, ermöglicht es, den Fluss in jeder Jahreszeit zu erleben und führt zu noch unentdeckten Ecken im wassernahen Raum.
Wir fahren an Wassergebieten, Wäldern, Wiesen und Feldern sowie am urbanen Erholungsraum vorbei. Die Trasse verläuft überwiegend auf Feld- und Schotterwegen und fernab von Siedlungen.
Nach umfangreichen Regengüssen muss man mit erschwerten Bedingungen rechnen, die Wege sind teilweise überschwemmt, vor allem auf der nördlichen Seite der Sava in der Nähe der Brücke in Sneberje. Eine Tour auf diesem Abschnitt ist nur bei trockenem Wetter zu empfehlen.
Aufgrund der schwierigen Orientierung und vieler sich kreuzender Wege, empfehlen wir Ihnen, dass Sie die Karte befolgen oder die Beschreibung sorgfältig lesen, wenn Sie den mittleren Teil der Trasse passieren, der über den Kies von Jarše führt.

Potek

RIC Sava – Obrije – Poljske poti ob Savi – Sneberje - sneberski most – poljske poti na Jarškem produ in Tomačevskem produ – most črnuške vpadnice – Tomačevo – RIC Sava

Start im Freizeit- und Bildungszentrum Sava (RIC)
Wir starten am Parkplatz des Freizeit- und Bildungszentrums Sava. Wir fahren an einem kleinen Zoo und einem Kinderspielplatz vorbei bis zur Schranke, die das Ende der 1200 m langen Musterwanderwegs, des Rad- und Reitwegs zwischen Tomačevo und dem Freizeit- und Bildungszentrum Sava markiert. An dieser Stelle biegen wir auf den Weg ab, welcher der Fließrichtung der Sava folgt.

Vorbei am Pferdegehege zur Hundezuchtanlage.
Auf dem Feldweg gelangen wir zum Pferdegehege. Am ersten Zaun biegen wir nach links ab und folgen dem Weg. Wir lassen die Pferdegehege bald hinter uns, während wir vor uns bereits erste landwirtschaftliche Flächen und Objekte auf den nördlichen Abhängen des Dorfes Obrije erscheinen. An der ersten Kreuzung, wo ein Weg in Richtung Obrije führt, fahren wir geradeaus weiter. An der zweiten Kreuzung, neben einer Blockhütte, biegen wir auf den Schotterweg ab, über den wir den Sportpark des Fußballklubs Šmartno erreichen. Wir fahren am Zaun des Fußballplatzes entlang und nähern uns allmählich der Sava. Nach starken Regenfällen sind hier große Pfützen, aber wir können diesen ausweichen, indem wir auf der Wiese neben dem Fahrweg fahren. Bald erreichen wir eine Kreuzung, an der ein Weg nach links zum nahegelegenen Flusstrand führt, wir fahren jedoch nach rechts auf den Fahrweg , an Feldern vorbei und in einen kleinen „Wald" aus japanischen Staudenknöterichen . Hier entstehen nach starken Regenfällen auch größere Pfützen, aber es gibt viel weniger Platz zum Ausweichen und wir müssen schon recht geschickt sein, um sie zu meiden. An unserer Trasse hat der Hundezuchtklub Krim seinen Übungsplatz , wo wir nebenbei die Fähigkeiten der dressierten Hunde beobachten können. Wir setzen die Fahrt auf dem Schotterweg neben dem Wiesenrand vorbei an einem kleinen Sportzentrum und dann auf dem Fahrweg in Richtung der Brücke von Sneberje, wo wir die Sava überqueren, fort.

Zur Brücke über die Sava
In diesem Abschnitt führt uns der Feldweg direkt am Ufer der Sava entlang . Vor der Brücke, auf einer kleinen Erhebung zur rechten Seite befindet sich ein Denkmal für die Opfer des nationalen Freiheitskampfs . Über die Betonstufen steigen wir hoch zur Hauptstraße und überqueren die Sava über den Gehweg . Von der Brücke aus erstreckt sich unsere Sicht entlang der Sava und südlich in Richtung des Berges Krim , während wir auf der östlichen Seite die nächste Autobahnbrücke sehen können .

Auf der nördlichen Seite der Sava
Wir setzen unsere Tour auf dem Gehweg der Hauptstraße fort und erreichen nach etwa 350 m die Kreuzung, wo eine hohe Baum steht. Wir biegen nach links ab, auf einen Weg der uns herunter zum SavaUfer führt. Unter der Brücke der Hauptstraße biegen wir rechts auf einen ufernahen Waldweg ab. Hier stoßen wir nach starken Regenfällen auf ein Problem. Ein halber Kilometer des Weges ist praktisch überschwemmt und daher unpassierbar , . Wenn wir diesen Abschnitt überqueren wollen, sind die einzige Lösung Gummistiefel im Rucksack oder ein geeigneter Zeitpunkt für unseren Ausflug. Die Trasse führt nun vom Sava Ufer und dem ufernahen Waldweg und es geht auf dem Feldweg weiter langsam hinauf bis zu Weiden und Wiesen auf dem Jarški prod.

Über die Kieswege von Jarški und Tomačevski prod
In einem kürzeren Bogen führt der Fahrweg zurück Richtung Osten, aber nur bis zur ersten Kreuzung, an der wir auf den linken Weg in Richtung Westen abbiegen. Der rechte Weg führt zu einem nahegelegen Bauernhof und zurück auf die Hauptstraße. Das kann ein Ersatzweg sein, wenn die Wege entlang der Sava überschwemmt sind. Auf der linken Seite schweift unser Blick über die Felder, die neben der Sava den Wald erreichen , und auf der rechten Seite reicht unsere Sicht bis zur Fabrik Belinka in Šentjakob . Nach etwa 500 m des kurvigen Fahrweges erreichen wir die Kreuzung neben einem kleinen Wald. Hier biegen wir nach links in Richtung Sava ab und fahren entlang des Waldrandes Richtung Westen. Nach weiteren 600 m des meist geraden Schotterwegs, biegt der Weg im rechten Winkel zu den Gebäuden entlang der Straße Brnčičeva ulica ab, aber wir fahren weiter geradeaus auf dem Feldweg . Aufgrund der immer anspruchsvolleren Orientierung und der Verzweigung mehrerer Wege müssen wir der Karte und den Beschreibungen genau folgen. Nach einem Spaziergang von 250 m entlang des Feldwegs biegen wir auf einen schlechteren Fahrweg, der aus der Richtung der Brnčičeva ulica kommt, und dann entlang der Aufschüttung in Richtung Südwesten verläuft . Nach gut 200 m erreichen wir ihren Rand. Die Aussicht vom Hügel gibt uns das Gefühl, das wir auf dem Gipfel einer kleinen Sprungschanze stehen . Auf dem steilen und rutschigen Fahrweg gehen wir hinunter in das „Tal", überqueren den breiten Schotterweg und gehen geradeaus weiter entlang des Schotterwegs, welcher nach 100 m rechts abbiegt. Der Streckenabschnitt, der das meiste Orientierungsvermögen von uns abverlangt, liegt nun hinter uns. Entlang des Weges gibt es jetzt Pinienbäume . Nach 150 m kommen wir zu einer Kreuzung von Schotterwegen, wo wir links Richtung Sava abbiegen. Auf dem Schotterweg erreichen wir bald das Sava-Ufer , von wo aus wir wieder einen Blick auf den Fluss haben. Nun biegen wir nach rechts auf den schattigen ufernahen Weg . Plötzlich erblicken wir einen schönen Kiesstrand an der Sava , der wie gemacht für eine Auszeit, zum Umschauen oder gar zum Sprung ins Wasser ist. Es gibt ziemlich viele Stellen dieser Art am Fluss. Jeder kann seinen kleinen Ort zum Entspanne und Genießwn finden . Von hier aus haben wir einen Blick über den östlichen Teil der Flussinsel . Wenn wir dem Weg durch den ufernahen Wald weiter folgen, kommen wir bald zu einem wassernahen Aussichtsplateau, von wo aus wir sehr viel Kies vor der Flussinsel sehen . Dann setzen wir die Fahrt entlang der Sava fort und nach etwa 150 m biegen wir in Richtung Norden auf die Straße an der Wasseranlage Jarški prod fort.Vor uns sehen wir eine große Wiese und für einen Moment gibt es einen wunderschönen Ausblick auf die Berge Planjava und Ojstrica in den Kamniške Alpen . Auf dem Fahrweg neben dem südlichen Rand der Wiese fahren wir durch den Wald entlang der Sava bis zur Brücke der Einfallstraße in Črnuče , wo wir die Sava wieder überqueren. Von der Brücke aus haben wir einen Blick über die Stromschnellen der Sava, zu den Wohnblöcken des Wohngebietes in Ježica, und bis zum Gebirge Polhograjski Dolomiti .
Am südlichen Sava-Ufer fahren wir hinunter zur Brücke der Črnuče Einfallstrasse und setzen entlang des neuen Fußwegs den Weg zu unserem Ausgangspunkt fort. Da ein Reitweg neben dem Fußweg verläuft, können wir eventuell auf Reiter treffen . Auf der rechten Seite sehen wir die weißen Zäune des Pferdegeheges , .Bald erreichen wir den Ausgangspunkt unserer 11 km langen Route. Da es keine Imbissstuben in der unmittelbaren Nähe gibt, können wir uns auf einer der zahlreichen Bänke in der Umgebung niederlassen oder auch woanders hingehenund uns mit mitgebrachten Speisen und Getränken erfrischen.

Sava
Sava stellt einen ökologisch sehr wichtiges Gebiet dar und trägt wesentlich zur Erhaltung der biotischen Vielfalt bei. Der Kiesufer mit seinen Gruben, Inseln und Flutwäldern tauchen mehr oder weniger entlang des gesamten Verlaufs der Sava bis zu Siedlung Sava (pri Litiji) auf, wo der Fluss zurSchlucht wird. Es gibt 28 verschiedene Fischarten, die in der Sava leben (davon sind sieben geschützt) und neun Arten von Amphibien (alle sind geschützt). Der Fluss ist auch für die mehr als hundert Arten nistender Vögel wichtig. Es ist auch ein Winterquartier und/ oder eine Durchgangsroute für viele Arten von Enten, Lappentauchern, Gänsen und anderen Wasservögeln.

Vegetation auf dem Sava-Kies
Ein interessantes Mosaik von Wiesen- und Waldgemeinschaften am linken Ufer südlich von Črnuče und Šentjakob, die sich auf dem ehemaligen Gebiet des Sava- Kieses entwickelt haben, sind in einer leichten Schleife entstanden. Sie bestehen aus verschiedenen Gemeinschaften, von der jüngsten Vorläufergemeinschaft der Kräuter direkt an der Sava, über verschiedene Arten von halbtrockenen Wiesengemeinschaften, von Büschen und unterschiedlichenWaldarten, einschließlich des Klimax- Baumbestandes von Eichen. Trotz unmittelbarer Nähe zu den städtischen Zentren, ist die Natur in diesem Gebiet erstaunlicherweise gut erhalten. Die gut erhaltene naürliche und halbnatürlicheVegetation in den Kiesgruben ist in einem relativ guten Zustand wegen der traditionellen Nutzung und daher ein ausgezeichneter naturwissenschaftlicher Klassenraum in unmittelbarer Umgebung von Ljubljana. Deshalb ist ihre Erhaltung von besonderer Bedeutung, da sie als Versuchsgebiet für die Methoden der nachhaltigen Erhaltung dienen und gleichzeitig sind sie als Lehr- und Erziehungsgegenstand in Reichweite der Stadt- und Vorstadtbewohner. Die Bedeutung der Erhaltung der nachhaltigen Nutzung der Kiesgruben entlang der Sava ist hier umso größer, da hier wichtige Trinkwasserquellen in den Tiefen der Kieselgruben unter Sava sind.

Wasseranlage Jarški prod
Dievierte Wasseranlage des zentralen Wasserverteilungssystem von Ljubljana Jarški prod nahm ihren Betrieb 1982 auf und ist die einzige Wasseranlage auf linken Uferseite . Sie befindet sich direkt an unserem Weg südlich der Industriezone entlang der Strasse Brnčičeva ulica im ehemaligen Kiesgrubengebiet. Die Wasseranlage Jarški prod ist eines der wichtigsten Wasserquellen für die Versorgung von Ljubljana und ist eine langfristige Perspektive der Wasserversorgung , da die verfügbäre Menge an Grundwasser ein ergiebiges Abpumpen von Trinkwasser ermöglicht.
Leider ist die Wassersammelstelle aufgrund der Bevölkerungsdichte, des Verkehrs, der Industrie, der Landwirtschaft und der Schrebergärten in der unmittelbaren Umgebung, ziemlich belastet. Im Bereich von Jarški prod gibt es auch viele illegale Mülldeponien. Es scheint, dass noch eine Menge Sava fließen wird, bevor die Menschen anfangen, mit der Naturund Wasserquellen verantwortlich umzugehen.

Denkmal für die Opfer des Nationalen Freiheitskampfs (NOB) in Sneberje
Eine Metallgedenktafel ist in einem größeren Fels eingebaut, auf der die Namen der Mitwirkenden der Befreiungsfront stehen, die in der Nähe während des Nationalen Freiheitskampfs (NOB) von den Mitgliedern der kontroversen Oragnisation Črna roka (Schwarze Hand) getötet wurden. Das Denkmal wurde 1955 errichtet und kam 1979 an den heutigen Standort. Nun steht es am rechten Ufer der Sava neben der Brücke in Sneberje , und ist im Register des Kulturerbes Sloweniens eingetragen.

Freizeit- und Bildungszentrum Sava
Das Savagebiet in Tomačevo war bis vor kurzem eine Barackensiedlung, mit illegalen Bauten und Anhäufungen von gewöhnlichem Müll und Bauschutt. Inzwischen ist er zu einem Bereich für Geselligkeit, Sportaktivitäten und auch Bildung geworden. Neben dem Rad-, Fuß- und Reitweg, der etwa 1200 m lang ist, bietet es auch einen großen Kinderspielplatz mit Spielgeräten, einen kleinen Streichezoo, ein Pferdegehege, eine Manege und verschiedene Picknickplätze.
Besondere Aufmerksamkeit wird Kindern gewidmet. Der Freizeit- und Bildungsbereich ist in der Nähe des Reitzentrums. Die Mentoren des Reitzentrums ermöglichen, dass Pferde und andere Tiere der Farm von den Kindern kennengelernt werden und unterrichten sie über Zucht und eine gesunde und natürliche Lebensweise.
Die Einrichtung des Freizeit- und Bildungszentrums Sava wurde zum Teil von der Stadtgemeinde Ljubljana und teils aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung finanziert.
Das Projekt der Entwicklung entlang des Flusses Sava wird nicht in Tomačevo enden. Die Stadtgemeinde Ljubljana versucht, auch andere Gemeinden entlang des Flusses dazu zu bewegen bei der Herrichtung des Sava Ufers-von der Quelle bis zur landesgrenze- mitzumachen. Im Einklang mit dieser Vision, warden alle Gemeinden entlang des Flusses bis zur slowenisch-kroatischen Grenze mit einem gemeinsamen Rad- bzw.Fußweg verbunden.

Sportpark NK Šmartno
In der Fußball- Schule NK Šmartno inmitten der idyllischen Umgebung des Sportparks am Stadtrand von Ljubljana, trainieren junge Fußballer unter der fachlichen Anleitung von Trainern und Erziehern. Im Sportpark bestehen die Fußballplätze aus Naturrasenund es gibt Umkleidekabinen, so gibt es viele Möglichkeiten, ungestört einen sportlichen Lebensstil zu entwickeln, sowie für die Erziehung der Jugend. Man setzt sich für gewissenhaftes Arbeiten,faires Miteinander und Beziehungsbildung zu anderen Menschen ein.

Hundezuchtverein Krim
Der Verein wurde im Jahr 1980 gegründet. Seine grundlegende Aufgabe ist Hundedressur und Erziehung ihrer Besitzer. Im Laufe der Jahre haben sich die Aktivitäten und die Bereiche des Vereins immer mehr erweitert. Der Verein organisiert Kurse für die Grundausbildung der Hunde, Schulungen, Sportkurse für Hunde (Agility, Gehorsam, Rally, Flyball), Kurse für Rettungshunde und es gibt auch eine Gruppe für Vorführungen.

 

Pizzeria Boccacio in Šentjakob
Das Gasthaus und die Pizzeria befinden sich unmittelbar an der Hauptstraße Sneberje und Šentjakob.

Gasthaus Pečnikar in Šentjakob
In Šentjakob, an der Straße Ljubljana–Litija (wenn wir einen kleinen Abstecher von unserer Route machen) können wir uns im Gasthaus Pečnikar, einem klassischen slowenischen Gasthaus, mit einem ausgezeichnetem Angebot an gebratenem Fleisch direkt nach der Rindfleischsuppe verwöhnen.

 

Der Familien- Schul- Marathon Franja
Der Familien- Schul- Marathon wird jedes Jahr im Juni organisiert. Er ist für Familien mit Kindern, Schüler und für Radfahranfänger gedacht. Die Strecke ist 28 km lang, nicht so anspruchsvoll, ohne Steigungen und beiSraßenabsperrungen. Die Trasse verläuft vom Einkaufszentrum BTC City über Šmartno ob Savi und Sneberje in Richtung Šentjakob und Dol, dann biegt sie ab Richtung Dolsko und zurück zum Ausgangspunkt.